Wilhelmshaven-Touristik

Hauptnavigation

Inhalt

Stadtporträt der Kaiserstadt Wilhelmshaven

Luftaufnahme Wilhelmshaven

"Wilhelmshaven" oder "Wilhelmshafen"? - Warum schreibt sich Wilhelmshaven mit "v"?


Der Name Wilhelmshaven wird zum ersten Mal in der Urkunde erwähnt, die am Tage der Einweihung bei der Grundsteinlegung für die Elisabethkirche (heute Christus- und Garnisonkirche) im Grundstein vermauert wurde (17.6.1869). Der Entwurf zu dieser Urkunde stammt von Hafenbaudirektor Goeker. Er hatte nach niederdeutschem Brauch den Namen mit "v" geschrieben statt mit "f" (wie er beispielsweise bei anderen Städtenamen des Binnenlandes, z.B. Friedrichshafen, Ludwigshafen, gebräuchlich ist).

In Berlin hatte man aus dem "v" ein "f" gemacht. Als Goeker am Gründungstag den Fehler bemerkte, wandte er sich an General von Roon und dieser an den König. Darauf befahl der König, das "v" wieder einzusetzen. Er bemerkte dazu: "Ich habe es ja auch gleich so ausgesprochen, lieber Roon."

Mit "v" schreiben sich auch Bremerhaven und Cuxhaven.

Rückblick


Wilhelmshaven wurde 1869 durch König Wilhelm I. von Preußen wegen der einzigartigen und geschützten Lage als Marinegarnison gegründet, auch heute noch ist die Stadt Deutschlands größter Marinestützpunkt. Durch die enge Verbindung mit „ihrer“ Marine erlebte die Stadt in ihrer jungen Geschichte zweimal sehr ausgeprägt den Wechsel von wirtschaftlicher Blüte (1871 bis 1914, 1933 bis 1939) zu Niedergang und Zerstörung, zuerst 1918, dann 1945. Nach dem Zweiten Weltkrieg gelang der Versuch, eine breite wirtschaftliche Struktur in der Stadt zu schaffen, sie findet Ausdruck im Ölhafen und Großanlagen der petrochemischen Industrie im Norden der Stadt. Mittlerweile ist zudem mit Hilfe der Sektoren Dienstleistung und Tourismus der Strukturwandel fortgesetzt worden.

Mit der „Expo am Meer“, dem größten dezentralen Projekt der Weltausstellung in Hannover im Jahr 2000, nutzte die Stadt die Chance, ihren Bekanntheitsgrad überregional aufzuwerten. Das richtungweisende Vorhaben für die Zukunft der gesamten Region war der geplante deutsche Tiefwasserhafen, der JadeWeserPort. 2012 wurde das Container Terminal fertiggestellt und seitdem löschen hier die größten Containerschiffe der Welt ihre Ladung.

Attraktive Angebote


Der Südstrand ist beliebter Anziehungspunkt für Wilhelmshavener und Gäste. Mit seiner südländisch anmutenden Promenade lädt er zu langen Spaziergängen am Meer ein. Ausgedehnte Liege- und Freizeitflächen lassen Sport in großer Variation zu. Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum, das Küstenmuseum Wilhelmshaven, das Deutsche Marinemuseum und das Aquarium Wilhelmshaven sind attraktive Anlaufpunkte für Tausende von Besuchern in jedem Jahr.

Nur wenige Schritte vom Südstrand entfernt, direkt neben der 1906/07 erbauten Kaiser-Wilhelm-Brücke, liegt das Museumsfeuerschiff Weser. Der sich anschließende Bontekai verbindet Südstrand und Hafen mit der neuen maritimen Mitte, der Nordseepassage. Dieses Wilhelmshavener Einkaufszentrum mit charmanten Treffpunkten, wurde vom renommierten Hamburger Architekturbüro gmp von Gerkan, Marg und Partner (unter anderem die Bahnhöfe Leipzig und Stuttgart, Messe Leipzig) entworfen und mit einem Investitionsvolumen von 150 Millionen Mark realisiert. Anfang September 1997 wurde die „Nordseepassage“ mit 60 Geschäften, Cafés und einem integrierten modernen Bahnhof eröffnet. Hier können Besucher in lichtdurchfluteten Passagen wetterunabhängig einkaufen und bummeln, an Spitzentagen nutzen mehr als 30000 Menschen diese Möglichkeit.

Kultur und Freizeit


Kulturell bietet die Nordseestadt erheblich mehr als Mittelmaß. Das Stadttheater mit dem Sitz der Landesbühne Niedersachsen-Nord, Kunsthalle, Küstenmuseum Wilhelmshaven, Burg Kniphausen, Stadthalle, private Galerien, und vor allem das Kulturzentrum Pumpwerk, dessen Ruf als norddeutsche Kleinkunstbühne (Kleinkunst-Preis „Der Knurrhahn“) überregional ausstrahlt, sind Eckpfeiler der Kulturszene in Wilhelmshaven. Golfplatz, Freibäder, Tennis- und Squashcenter ergänzen ein breitgefächertes „Outdoor“-Freizeitangebot.

Auch in den Individualsportarten glänzen Wilhelmshavener Sportler in verschiedenen Disziplinen und quer durch alle Altersgruppen mit Meistertiteln auf nationaler und internationaler Ebene. Ob beim Schach, Schwimmen, in der Leichtathletik oder im Behindertensport – die Erfolge verdeutlichen, dass Wilhelmshaven auch eine sportliche Stadt ist.

Historische Blickpunkte


Weitere Sehenswürdigkeiten sind das 1929 erbaute Rathaus mit seinem 49 Meter hohen Aussichtsturm, das 1906 im Stil der Neu-Renaissance erbaute Robert-Koch-Haus, die historische preußische Achse von der Garnisonkirche über die Denkmäler König Wilhelms I. und des Prinzen Adalbert bis zum Adalbertplatz, Zeugen der preußischen Gründungsgeschichte der Jadestadt.

Die Kaiser-Wilhelm-Brücke, Anfang des letzten Jahrhunderts als größte Drehbrücke Europas erbaut, ist das Wahrzeichen Wilhelmshavens. Sie verbindet die Südstadt mit der Südstrandpromenade.
Sie lieben das Wasser, den Wind und die Wellen? Dann lichten Sie die Anker des Alltags und lernen Sie das Segeln in unserer schönen Hafenstadt!
Ostern bis Ende Oktober 2017
ab 205,00 €
details

Kulturzentrum Pumpwerk

Kulturzentrum Pumpwerk Wilhelmshaven
Ob internationale Stars oder Künstler aus der Region – das Musikprogramm zeichnet sich durch eine große Vielfalt aus. Veranstaltungen aus verschiedenen Sparten – u. a. Rock, Pop, Jazz und Folklore – werden angeboten.
mehr
Auf der ca. 280 km langen Radroute bestimmen Sie Ihre Geschwindigkeit und die Pausen selbst.
ab 399,00 €
details

Küstenmuseum Wilhelmshaven

Küstenmuseum Wilhelmshaven
Das Küstenmuseum Wilhelmshaven befasst sich in einer unkonventionell gestalteten Ausstellung mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Küste. Der Themenbogen spannt sich von der Entstehung der Küste bis zur rund 150jährigen Geschichte der Marinestadt Wilhelmshaven.
mehr

Kaiser-Wilhelm-Brücke

Kaiser-Wilhelm-Brücke Wilhelmshaven
Einen reizvollen Überblick über Hafen und Jadebusen hat man von der Kaiser-Wilhelm-Brücke, dem eisernen Wahrzeichen der Stadt. Erbaut 1905-1907 nach einem Entwurf von Ernst Troschel.
mehr

Rechtliches